Achtung eBay-Händler: RA Kuhn versendet Abmahnungen wegen fehlerhafter Garantieerklärungen oder fehlerhafte Widerrufsbelehrungen

Mehr zum Thema:

Wettbewerbsrecht Rubrik, Abmahnung, eBay, Garantieerklärung, Kuhn, Widerrufsbelehrung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Herr Hans-Ulrich Schmidt lässt als Inhaber der Firma Küchen Schmidt andere eBay-Händler von Herrn Rechtsanwalt Michael Kuhn wegen angeblicher Wettbewerbsverletzungen abmahnen.

Den abgemahnten eBay-Händlern wird vorgeworfen, gegen das UWG („Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb") verstoßen zu haben. So sollen die abgemahnten eBay-Händler etwa im Rahmen ihrer auf eBay eingestellten Angebote fehlerhafte Garantieerklärungen oder fehlerhafte Widerrufsbelehrungen verwenden. Die abgemahnten eBay-Händler werden insoweit zur Unterlassung und zur Erstattung der durch die Abmahnung angefallenen Anwaltskosten aufgefordert.

Die von der abmahnenden Firma Küchen Schmidt geltend gemachten Ansprüche sind nur dann berechtigt, wenn neben einer Wettbewerbsverletzung des abgemahnten eBay-Händlers zwischen Abmahnendem und Abgemahnten ein Wettbewerbsverhältnis besteht. Daran können im Einzelfall durchaus Zweifel bestehen.

Jörg Halbe
seit 2006 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Hohenstaufenring 44-46
50674 Köln
Tel: (0221) 3500 67 80
Web: www.wagnerhalbe.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Internetrecht, Existenzgründungsberatung, Vertragsrecht

Davon abgesehen, ist eine Abmahnung unzulässig, wenn sie unter Berücksichtigung der gesamten Umstände missbräuchlich ist, insbesondere wenn sie vorwiegend dazu dient, gegen den abgemahnten Mitbewerber einen Anspruch auf Ersatz von Aufwendungen oder Kosten der Rechtsverfolgung entstehen zu lassen, vgl. § 8 Abs. 4 UWG. Indizien hierfür sind u.a. ein in der beigefügten Unterlassungserklärung vorgesehener Verzicht auf die Einrede des Fortsetzungszusammenhangs (vgl. LG Bochum, Urteil vom 13.07.2010, Az. 12 O 235/10) oder eine für jeden Fall der Zuwiderhandlung vorgesehene Vertragsstrafe in einer im Einzelfall unverhältnismäßigen Höhe (vgl. u.a. OLG Hamm, Urteil vom 29.06.2010, Az. I-4 U 24/10, sowie Urteil vom 17.08.2010, Az. I-4 U 62/10).

Die Unterlassungserklärung sollte daher grundsätzlich nur derart modifiziert abgegeben werden, dass damit kein Schuldanerkenntnis einhergeht und keine Verpflichtung zur Kostenerstattung begründet wird. Hierfür sollte der Rat eines im Wettbewerbsrecht erfahrenen Rechtsanwalts eingeholt werden. Dieser wird es verstehen, die Abmahnung hinsichtlich eines etwaigen Rechtsmissbrauchs zu überprüfen und insoweit unberechtigte Forderungen des abmahnenden Mitbewerbers abzuwehren.

Am besten schützen jedoch rechtssichere Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrungen gegen wettbewerbsrechtliche Abmahnungen und kostspielige Gerichtsverfahren. eBay-Händler sollten ihre Angebotsseiten, Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrungen daher von einem Anwalt prüfen bzw. erstellen lassen.

WAGNER HALBE Rechtsanwälte
Rechtsanwalt Jörg Halbe, LL.M. oec.
Hohenstaufenring 44-46
50674 Köln

Fon +49 (0)221 - 3500 67 80
Fax +49 (0)221 - 3500 67 84

www.wagnerhalbe.de
jh@wagnerhalbe.de
Das könnte Sie auch interessieren
Wettbewerbsrecht Wettbewerbsrechtliche Abmahnung wegen falscher Widerrufsbelehrung durch VK-PowerShop
Urheberrecht - Abmahnung Wie wehren Sie sich bei einer Abmahnung von DigiRights durch WeSaveYourCopyrights Rechtsanwalts-GmbH richtig?
Wettbewerbsrecht Abmahnung wettbewerbsrechtlicher Verstöße bei eBay von Ines Martin durch Rechtsanwalt Tawil
Wettbewerbsrecht LG Hannover zu rechtsmissbräuchlichen Abmahnungen wegen unlauteren Wettbewerbs