Abmahnung der Rasch Rechtsanwälte an dem Musikrepertoire „Vom selben Stern“ der Künstlergruppe Ich + Ich für die Universal Music

Mehr zum Thema:

Urheberrecht - Abmahnung Rubrik, Abmahnung, Tauschbörse

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Abmahnung der Rasch Rechtsanwälte an dem Musikrepertoire „Vom selben Stern“ der Künstlergruppe Ich + Ich für die Universal Music

Wegen Urheberrechtsverletzungen in Peer-to-Peer Netzwerken an dem Musikrepertoire „Vom selben Stern“ der Künstlergruppe Ich + Ich mahnen derzeit die Rasch Rechtsanwälte im Auftrag der Universal Music GmbH ab. Hintergrund der Abmahnung ist die Behauptung es wäre in einer so genannten Tauschbörse im Internet (z.B. Kademlia [Vuze, eMule], Gnutella [LimeWire, Gtk-Gnutella, Phex], Gnutella2 [Shareaza], FastTrack [Kazaa Lite K++], BitTorrent, eKad, eDonkey, StealthNet, I2Phex, GNUnet, Freenet) urheberrechtlich geschütztes Material unberechtigt zum download bzw. upload zur Verfügung gestellt worden. Dieser urheberrechtliche Verstoß soll durch eine Antipiracy-Firma oder im Rahmen eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens beweissicher dokumentiert worden sein.

 

Regine Filler
seit 2008 bei
123recht.net
Rechtsanwältin
Groner-Tor-Straße 8
37073 Göttingen
Tel: 0551 - 38 49 60-0
Web: www.justlaw.de
E-Mail:
Markenrecht, Internet und Computerrecht, Wettbewerbsrecht, Domainrecht, Urheberrecht

Die Rasch Rechtsanwälte fordern für die Universal Music GmbH die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung mit der Verpflichtung für jede zukünftige Rechtsverletzung an die Universal Music GmbH eine Vertragsstrafe in Höhe von 5.001,00 € zu zahlen und grundsätzlich die Zahlung einer pauschalen Summe für Schadenersatz, Rechtsanwaltskosten und Ermittlung der Daten.

 

Eine anwaltliche Begleitung dieser Angelegenheit ist äußerst sinnvoll, da die geforderte Unterlassungserklärung, welche eine Verpflichtung für 30 Jahre bedeutet, nicht ungeprüft und nur modifiziert unterzeichnet werden sollte. Vor diesem Hintergrund kann auch nicht empfohlen werden eine Standartvariante aus dem Internet zu verwenden. Des Weiteren empfiehlt sich die Einholung eines kompetenten Rechtsrates, um Folgeabmahnungen zu vermeiden und die Angelegenheit kurzfristig und möglichst kostengünstig zu erledigen. In unseren Fällen gelingt es entweder die Forderung abzuwehren oder eine Reduzierung der Forderung. Dies insbesondere, da es sich vorliegend lediglich um einen Musiktitel handelt an dem ein urheberrechtlicher Verstoß moniert wird.  

 

Die Abmahnschreiben dürfen keinesfalls als bloße Abzocke oder unbeachtete Massenabmahnung ignoriert werden. Eine außergerichtliche anwaltliche Beratung raten wir an, um zu prüfen, ob die Abmahnung in Ihrem Fall berechtigt ist.