Abmahnung UC RAe wegen Urheberrechtsverletzung an Film "Lena Nitro - Heisse Träume"

Mehr zum Thema:

Urheberrecht - Abmahnung Rubrik, Abmahnung, Urheberrechtsverletzung, Unterlassungserklärung, Silwa Filmvertrieb

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Rechteinhaber: Silwa Filmvertrieb AG

Die Rechtsanwälte UC mahnen im Auftrag der Silwa Filmvertrieb AG wegen Urheberrechtsverletzung im Internet an dem Film

Lena Nitro – Heisse Träume“  

Daniel Baumgärtner
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Jacobstraße 8 - 10
04105 Leipzig
Tel: 0341/4925 00-01
Web: www.rechtsanwalt-baumgaertner.de
E-Mail:
Strafrecht, Internet und Computerrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht
Preis: 100 €

ab. Verlangt werden dabei wie auch bereits bei anderen UC Abmahnungen die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines Betrages in Höhe von 650,00 EUR, welcher sich aus Rechtsanwaltskosten in Höhe von mindestens 911,80 EUR und einem Schadensersatz im fünfstelligen Bereich rechtfertigen soll.

Beispiele für Streitwerte bei Filsharing von Musikalben:

  • AG Halle, Urteil vom 24. November 2009 (Az. 95 C 3258/09): 1.200 EUR bei Anbieten eines Films (gekürzt von geforderten 10.000 EUR) (Anwaltskosten 1,3 inkl. Auslagen = 130,50 EUR)
  • LG Hamburg, Beschluss vom 9. Dezember 2010 (Az. 308 O 321/10): 10.000 EUR bei aktuellem Film angemessen (Anwaltskosten 1,0 inkl. Auslagen = 506,00 EUR)

Auch die Bundesregierung will in Zukunft überzogenen Streitwerten und Gebührenforderungen einen Riegel vorschieben und spricht hier offen von Abmahnmissbrauch, da zu oft die eigentlichen Interessen bei einer Abmahnung in den Hintergrund treten.

Die Frist zur Erfüllung der Forderung wurde für einen knappen Zeitraum von wenigen Tagen gesetzt. Sie sollten allerdings umgehend auf solch ein Schreiben reagieren. Tun Sie dies nicht, riskieren Sie dabei die Durchsetzung der Ansprüche in einem kostspieligen Eilverfahren. Zumindest sollte die Frist für die Abgabe der Unterlassungserklärung ernst genommen werden, bei zu kurzer Frist sollte um Fristverlängerung gebeten werden, ohne dabei jedoch Angaben zum Sachverhalt selbst abzugeben.

Mein Rat bei Erhalt einer solchen Abmahnung besteht darin:

  • Lassen Sie ggf. überprüfen, ob überhaupt eine Urheberrechtsverletzung vorliegt
  • Prüfen Sie die Höhe des Geldbetrages, welcher gefordert wird, unter Umständen kann dieser um ein vielfaches geringer ausfallen, da die abmahnende Kanzlei sehr oft, von den höheren Streitwerten in der Rechtsprechung ausgeht
  • auch kann nicht festgestellt werden, ob es sich bei dem Anschlussinhaber auch gleichzeitig um die Person handelt, welche die Urheberrechtsverletzung begangen hat, um dies ggf. zu klären und nachzuweisen bedarf es Erfahrung und Kenntnis über entsprechende Urteile
  • auf keinen Fall aus Angst heraus, die im Schreiben anliegende Unterlassungserklärung unterzeichnen und an die abmahnende Kanzlei zurücksenden. Denn darin sind zu oft belastende Bestimmungen enthalten, die Sie mit einer sogenannten modifizierten Unterlassungserklärung ausschließen können.

Weiterhin kann durch die Abgabe einer solchen Erklärung die Wiederholungsgefahr erneut aufgrund dieser Rechtsverletzung abgemahnt zu werden, vermieden werden

Zur Formulierung einer solchen modifizierten Unterlassungserklärung brauchen Sie regelmäßig die Hilfe eines fachkompetenten Rechtsanwaltes. Gern kann ich für Sie in einem persönlichen Gespräch die von Ihnen erhaltene Abmahnung auf ihre Rechtsmäßigkeit überprüfen und mit Ihnen daraufhin die weitere Vorgehensweise besprechen.

Rechtsanwalt Daniel Baumgärtner
Jacobstraße 8 - 10
04105 Leipzig
T +49 (0) 341 4925 00-01 Fax -09
Internet www.rechtsanwalt-baumgaertner.de
E-Mail baumgaertner@bf-law.de

www.anwalt-internetrecht-leipzig.de
www.anwalt-strafrecht-leipzig.de
www.anwalt-urheberrecht-leipzig.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel