Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.680
Registrierte
Nutzer

Ab wann ist Pornographie strafbar?

28.12.2001 Thema abonnieren
 Von 
Martin Grieger
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 3x hilfreich)
Ab wann ist Pornographie strafbar?

RTL2 oder Prosieben senden doch durchaus Beiträge, in denen der Focus klar auf Erotik liegt und soweit ich weiß kann man in den meisten Videotheken auch Filme pornographischen Inhaltes ausleihen. Soweit ich verstanden habe, ist also nur die Präsentation an Minderjährige, oder Pornographisches Material mit Tieren odeer Kindern strafbar, abgesehen von Werken, die durfch Nötigung o. ä. der Darsteller entstanden sind. Von Sadomasochismus beispielsweise war aber nicht die Rede, was mich gewundert hat, es wird nur immer von den omiunösen "guten Sitten" gesprochen.

Verstoß melden



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 81x hilfreich)

Sehr geehrter Herr Grieger,

gem. § 184 StGB wird die Verbreitung pornographischer Schriften/ Darbietungen mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren bestraft. Sinn und Zweck ist einerseits der Jugendschutz sowie der Schutz der Bürger vor unerwünschter Konfrontation mit Poronographie. Dabei liegt immer dann Pornographie vor, wenn die Grenzen des sexuellen Anstandes und der gesellschaftlichen Wertvorstellungen überschritten werden.

Strafbar ist dabei das Angebot/Überlassen/Zugänglichmachen an unter 18-jährige, an Dritte im normalen Einzelhandel und im Versandhandel.
Nach Absatz III. u. IV. greift eine Strafverschärfung, sofern es sich um harte Pornographie bzw. um Gewerbsmäßigkeit handelt. Das ist immer dann der Fall, wenn es sich um Gewalttätigkeiten sexueller Art, den sexuellen Mißbrauch von Kindern bzw. sodomitische Handlungen dreht.

In diesem Zusammenhang wird durchaus kontrovers diskuttiert, ob der heutige Begriff der Pornographie letztendlich nicht weitergehender ist, als der fühere Begriff der Unzucht. Schließlich jedoch muß der Richter im Einzelfall feststellen, ob der objektive Gehalt und die Art der Darstellung in besonders grober und drastischer Direktheit zur Aufstachelung des Sexualtriebes oder in einer die Geschlechtlichkeit in den Schmutz ziehenden oder lächerlich machenden Weise den Menschen zum bloßen Objekt der geschlechtlichen Begierde degradiert. Dies gilt auch für den Bereich sadomasochistischer Praktiken.

Mit freundlichem Gruß

Scharnhorst

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Martin Grieger
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 3x hilfreich)

Aber was zählt, ist die Verbreitung und nicht der Privatbesitz, wenn ich das richtig verstehe, also ähnlich wie bei einer geringen Menge bestimmter Drogen für den "Eigenkonsum"?

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen