Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.339
Registrierte
Nutzer

450 € job

5.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Job
 Von 
stoffi100
Status:
Schüler
(164 Beiträge, 20x hilfreich)
450 € job

Und zwar bin ich am überlegen einen 450 € job zur Überbrückung anzunehmen. Ich habe das mal in den h4rechner getippt. 450 € Einkommen u 305 € Miete da würde ich noch laut rechner 407 € alg2 bekommen u dann die 450 € lohn. Kann das hinhauen?
Und muss ich dann selber miete zahlen oder bekomm ich diese komplett übernommen?
Und was ist besser 450 € job oder 451 €. Laut rechner würde ich bei 451 € weniger haben da ich ja Abgaben zahlen muss.

-----------------
""

Verstoß melden

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 609 weitere Fragen zum Thema
Job


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11312 Beiträge, 3378x hilfreich)

@Stoffi:

quote:
da würde ich noch laut rechner 407 € alg2 bekommen

Da arbeitet Dein Rechner noch mit den Regelleistungen 2013. Tatsächlich beträgt der Anspruch 416,- € (+ 9,- € beim Regelsatz ab 01.01.2014).

quote:
Und muss ich dann selber miete zahlen oder bekomm ich diese komplett übernommen?

Die Miete wird vollständig bei der Bedarfsberechnung berücksichtigt, sofern diese angemessen ist. Die Anrechnung von Einkomen erfolgt zuerst auf die Regelleistung und erst dann auf die Miete. Da Dein Anspruch höher ist, als die Miete, bekommst Du diese vollständig bezahlt.

quote:
Laut rechner würde ich bei 451 € weniger haben da ich ja Abgaben zahlen muss.

Weniger Lohn ja, dafür aber mehr ALG II, weil sich der Freibetrag aus dem Bruttolohn errechnet, aber selbstverständlich vom Nettolohn in Abzug gebracht wird. Das heist, das anrechenbare Einkommen ist geringer.

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info "

-- Editiert AxelK am 06.01.2014 06:39

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
stoffi100
Status:
Schüler
(164 Beiträge, 20x hilfreich)

Danke erstmal für die Antwort. Also wenn ich das jetzt richtig verstanden hätte würde ich dann 866 € haben ca u miete brauche ich davon nicht bezahlen?



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
quiddje
Status:
Student
(2798 Beiträge, 1499x hilfreich)

Im Gegensatz zu seinen sonstigen Antworten hat Axel hier wohl mal nicht auf das grundlegende Problem geantwortet.

Nun ist hier ja auch keine individuelle Rechtsberatung, sondern wir diskutieren anhand von Beispielfällen.

Und da wäre es meines Ansicht nach nötig, darauf hinzuweisen, dass der Beispielkandidat nicht die diskutierte Wahlmöglichkeit zwischen 450€-Job und 451€-Job hat. Wenn der den 450€-Job nimmt, wird sein Anspruch auf ALGII sicherlich gekürzt werden, da er selbstverschuldet weniger verdient als es ihm offensichtlich möglich war.
Also kann die Entscheidung nur der 451€-Job sein.

Es gibt natürlich die Möglichkeit, dass der Sachbearbeiter beim Jobcenter den 451€-Job nicht mitbekommt. Aber wir diskutieren hier auch nicht Anleitungen zum Sozialbetrug, oder?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15636 Beiträge, 6074x hilfreich)

@stoffi100,
die Miete müßte dann von der errechneten Gesamtsumme (866,-€)bezahlt werden.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
stoffi100
Status:
Schüler
(164 Beiträge, 20x hilfreich)

Denke die Miete wird voll mit Übernommen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11312 Beiträge, 3378x hilfreich)

@quiddje:

Sorry, aber mit Deiner Antwort liegst mal voll daneben.

Wie bereits in meiner ersten Antwort geschrieben, erhöht sich der Leistungsanspruch bei einem Bruttoverdienst von 451,- € gegenüber dem 450-Euro-Job aufgrund des geringeren Nettoverdienstes und daraus resultierend des geringeren anrechenbaren Einkommens. Aus der Annanhme des 450,- € Jobs anstelle des ebenfalls möglichen 451,- € Jobs eine Straftat oder einen Sanktionsgrund konstruieren zu wollen, ist so absurd, dass nicht einmal ein Jobcenter Mitarbeiter auf diesen Gedanken kommen dürfte.

Wenn überhaupt, dann würde beides eher im umgekehrten Fall, nämlich bei Annahme des 450,- € Jobs der Fall sein, weil damit die Bedürftigkeit erhöht wird. Gleichwohl liegt die Entscheidung, versicherungspflichtig oder nicht, ausschließlich beim Leistungsberechtigten und stellt so oder so keinen Sanktionsgrund dar.


@Stoffi:

quote:
Denke die Miete wird voll mit Übernommen.


Mit ein wenig überlegen solltest Du eigentlich selbst drauf kommen, dass die Miete in den 866,- € bereits enthalten ist.

Ohne Job hast Du einen Anspruch auf 696,- € ALG II, nämlich 391,- € Regelleistung + 305,- € KdU.

Mit 450,- € Job reduziert sich dieser Anspruch aufgrund des anrechenbaren Einkommens um 280,- €, auf dann noch 416,- €.

Zuzüglich 450,- € Lohn stehen Dir dann also die genannten 866,- € zur Verfügung, von denen selbstverständlich die 305,- € KdU zu zahlen sind.

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
stoffi100
Status:
Schüler
(164 Beiträge, 20x hilfreich)

Also hab ich wenn ich die Miete Abziehe 170 € ca mehr als jetzt Naja klingt ja nicht schlecht

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
quiddje
Status:
Student
(2798 Beiträge, 1499x hilfreich)

@Axel: Da komme ich jetzt nicht mit: Was ist der "umgekehrte Fall"? Einmal der 450€-Job und umgekhrt auch?!?

Ich ging hier weniger aus, dass genau 451€ im Monat verdient werden, sondern dass dies einer der sog. MIDI-Jobs ist, bei denen immerhin schon etwas in die Sozialversicherung eingezahlt wird.
Als ein Mensch, der das seit mehr als 20 Jahren tut, habe ich schon ein gewisses Interesse daran, dass das auch andere nach Möglichkeit tun und habe dementsprechend wenig Verständnis für "so absurd, dass nicht einmal ein Jobcenter Mitarbeiter auf diesen Gedanken kommen dürfte".

Ja, ich sehe es als Sozialbetrug an, wenn jemand versicherungspflichtig arbeiten könnte, aber stattdessen lieber vom Jobcenter kassiert.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11312 Beiträge, 3378x hilfreich)

@quiddje:

quote:
@Axel: Da komme ich jetzt nicht mit: Was ist der "umgekehrte Fall"? Einmal der 450€-Job und umgekhrt auch?!?

Ich war ja bis gerade eigentlich der Meinung, dass ich allgemein gut verständliches Deutsch spreche/schreibe, aber irgendwie hab ich mich da wohl getäuscht. Also versuchen wir's nochmal:

Der reine ALG II Anspruch des TE ohne Erwerbseinkommen beträgt 696,- € (391,- € RL + 305,- € KdU).

Bei Aufnahme eines 450-Euro-Jobs (brutto = netto) werden nach Abzug der Freibeträgen 280,- € auf den Leistungsanspruch angerechnet, sodass noch 416,- € ALG II gezahlt werden.

Bei Aufnahme eines 451-Euro-Jobs ergibt sich ein Freibetrag in Höhe von 170,20 €. Allerdings steht im Vergleich zum 450-Euro-Job ein geringeres Nettoeinkommen, nämlich lediglich rund 360,- € zur Verfügung. Der Freibetrag ist vom Nettoeinkommen in Abzug zu bringen, sodass sich lediglich ein anrechenbares Einkommen in Höhe von 189,80 € verbleibt. Der ALG II Anspruch beträgt also 506,20 € und damit 90,20 € mehr als bei Aufnahme des 450-Euro-Jobs.

Und darum ist - wenn man schon auf so eine absurde Idee kommen will - entgegen Deiner geäußerten Auffassung eher die Aufnahme des 451-Euro-Jobs pflichtwidrig und ggf. Sozialbetrug, weil damit die Hilfebedürftigkeit erhöht wird.

quote:
Ich ging hier weniger aus, dass genau 451€ im Monat verdient werden,

Mangels anderweitiger Erkenntnisse solltest Du allerdings lieber von dem ausgehen, was der TE schreibt und nicht einfach irgendwelche willkürlichen Abweichungen in Deine Überlegungen einbeziehen, die noch dazu niemand hier so ohne weiteres nachvollziehen kann.

quote:
sondern dass dies einer der sog. MIDI-Jobs ist, bei denen immerhin schon etwas in die Sozialversicherung eingezahlt wird.

Bei einem Verdienst von 451,- € wird in die Sozialversicherung eingezahlt. Allein daraus ergibt sich das geringere Nettoeinkommen.

quote:
und habe dementsprechend wenig Verständnis für "so absurd, dass nicht einmal ein Jobcenter Mitarbeiter auf diesen Gedanken kommen dürfte".

Ändert allerdings nicht das Geringste an der Tatsache, dass Deine Überlegungen völlig abwegig und absurd sind. Mal ganz abgesehen davon, dass selbst wenn die Annahme des 451-Euro-Jobs eine Absenkung des Leistungsanspruch in Form einer Sanktion begründen würde (was sie definitiv nicht tut), wäre damit noch längst nicht der Tatbestand des Betruges erfüllt. Dieser wäre allenfalls dann gegeben, wenn gegenüber dem Jobcenter Einkommen verschwiegen oder bewusst in geringerer als tatsächlich erzielter Höhe angegeben wird, aber ganz sicher nicht, weil ein Job mit einem geringereren Einkommen angenommen wird.

quote:
Ja, ich sehe es als Sozialbetrug an, wenn jemand versicherungspflichtig arbeiten könnte, aber stattdessen lieber vom Jobcenter kassiert.

Mit der Meinung dürftest Du Gott sei Dank ziemlich alleine stehen. Bevor Du mit solchen strafrechtlichen Unterstellungen um Dich wirfst, solltest Du Dich vielleicht erstmal mit den einschlägigen strafrechtlichen Vorschriften auseinandersetzen.

Und noch einmal: Der Sozialversicherungspflichtige Job würde im Beispiel des TE zu einem höheren Leistungsanspruch gegenüber dem Jobcenter führen, als der versicherungsfreie Job. Und das gilt beispielsweise auch noch bei einem Bruttoeinkommen von 550,- €.

So, und jetzt entschuldige ich mich mal rein vorsorglich für meinen etwas barschen Tonfall in diesem Posting. Aber derartig abwegige Aussagen in einem Forum, in dem es eigentlich darum geht den Fragestellern zu helfen, gehen mir ehrlich gesagt tierisch auf den Keks.

Gruß,

Axel

-----------------
"Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen